Bluetooth: Was bringt die aptX-Technologie?

Bei vielen Bluetooth-Geräten und auch bei vielen Bluetooth In-Ear Kopfhörern wird mit der modernen aptX-Technologie, die das Gerät nutzt, geworben. Viele Menschen wissen jedoch gar nicht, was das genau bedeutet. Aufschluss soll diese Seite bieten.

Was bringt die aptX-Technologie?

Bevor es die aptX-Technologie gab, wurde Musik vom Abspielgerät zum Bluetooth-Kopfhörer oder zu den Bluetooth-Lautsprechern mittels der sogenannten A2DP-Technologie übertragen. A2DP bedeutet dabei Advanced Audio Distribution Profile. Dabei wurde die jeweilige Musikdatei (mp3, AAC etc.) auf dem Abspielgerät nochmals komprimiert und dann erst zu dem jeweiligen anderen Bluetooth-Gerät gesendet. Diese Verkleinerung der Dateien schadet der Klangqualität.

Dann wurde der aptX-Codec entdeckt, der die Audiodateien zwar auch komprimiert und sendet, aber nach dem Dekomprimieren ist das Audiosignal fast verlustfrei wie bei dem Originaltrack vorhanden. Viele Hersteller arbeiten deswegen mit der aptX-Technologie und gewährleisten somit, das man auch Musik auf drahtlosen Wiedergabegeräten in CD-Qualität anhören kann. Der aptX-Codec wurde übrigens gar nicht neu erfunden, sondern er kam schon in der frühen Phase der modernen Telefonie für die Verbesserung der Sprachqualität zum Einsatz.

Worauf ist zu achten beim Nutzen von aptX-Technologie?

Wichtig ist, dass beide Geräte, die miteinander gekoppelt sind, die aptX-Technologie unterstützen. Denn nur dann funktioniert es. Besitzen beide Geräte das Codec, muss der Anwender die beiden Geräte nur miteinander verbinden und die aptX-Technologie läuft von selbst. Achten sollte man also beim Kauf von Geräten auf das aptX-Symbol bzw. auf die technischen Angaben des Herstellers.

Was ist NFC und wie funktioniert es?
Wie funktioniert Bluetooth?